Freitag, 31. Oktober 2014

Halloween steht vor der Tür! Ist alles vorbereitet für die kleinen Nachtwesen?

Hallo liebe Freunde!

Heute Abend ist Halloween, und natürlich werden wir es auch etwas feiern - wenn auch eher in einem gemütlichem Rahmen.
Mit Kürbissuppe kochen, Wunden schminken, Gruseldeko basteln, Kindern Süßigkeiten ausgeben usw.

Wer sich etwas näher mit Halloween beschäftigt, merkt ziemlich schnell, dass es weit mehr ist, als ein "heidnisches" Fest, und sein Ursprung viel weiter zurück reicht. Und manch Einen wird es wahrscheinlich überraschen, dass das Fest viel mit der Kirche zu tun hat.

"Halloween wurde ursprünglich nur in katholisch gebliebenen Gebieten der britischen Inseln gefeiert, vor allem in Irland, während die anglikanische Kirche am Tag vor Allerheiligen die Reformation feierte. "
"Dieses Brauchtum war ursprünglich vor allem im katholischen Irland verbreitet. Die irischen Einwanderer in den USA pflegten ihre Bräuche in Erinnerung an die Heimat und bauten sie aus."

Es ist ein "Vorfest" vor Allerheiligen... "Das Wort Halloween, in älterer Schreibweise Hallowe’en, ist eine Kontraktion von All Hallows’ Eve, benennt den „Tag vor Allerheiligen“ (wie auch bei Heiligabend, englisch Christmas Eve). Der Bezug von Halloween zum Totenreich ergibt sich aus dem Fest Allerheiligen und dem darauf folgenden Gedächtnis Allerseelen, an dem die Katholiken ihrer Verstorbenen gedenken."
"Die Entstehungsgeschichte des Festtags Allerheiligen selbst geht auf die bereits 609 erfolgte Weihung des römischen Pantheons, einem ehemals „allen [römischen] Göttern“ gewidmeten bedeutenden heidnischen Tempel, durch die heidenchristlich geprägte römische Kirche zurück."

"Ein Feiertagsbeginn am Vorabend und zugehörige Bräuche sind keineswegs heidnisch, sondern stimmt wie bei Silvester und Heiligabend mit der auf (Gen 1,5 EU) begründeten jüdischen Feiertagsliturgie überein."
http://de.wikipedia.org/wiki/Halloween


Halloween...
Heute sind die Geister frei,
diese Nacht, sie ist ihr eigen.
Schwebend kommen sie herbei,
tanzen stumm den Toten-Reigen.
Wabern über Friedhofsmauern,
wollen uns ein wenig schauern,
etwas schrecken, etwas necken,
weil sie soooo lebendig sind,
und ein jedes mut'ge Kind zieht
hinaus mit Grusel-Pracht,
in die klare Sternen-Nacht,
wollen jetzt die Leute fragen,
ob was Süßes für sie drin,
und wenn diese Nein dann sagen,
steht nach Saurem ihnen der Sinn.
Lass die Kürbiskerzen leuchten,
lass' Dein Herz sein wie ein Kind,
wenn die Geister-Äuglein blinken,
weißt Du, dass Phantasie sie sind!
Einmal solln die Toten tanzen auf den Gräbern
jedes Jahr, man erinnert sich der Menschen,
wie sie waren, ganz und gar.
Hatten Schabernack im Sinn oder manchmal
gar auch Flausen, aber böse sind sie nicht,
machen uns nur Muffensausen,
grusel-grummel-Bauchgefühl,
kann auch heute uns nicht schaden,
bleibt das Herz dann nicht so kühl,
kann die Phantasie sich baden,
feiern wir das Totenfest,
lassen wir die Geister frei,
und auch unser, wenn man ihn lässt,
ist so gerne mit dabei.
Freier Geist und freie Seele,
dieses sollte uns nie fehlen,
bleib der Kindheit auf der Spur,
auch, wenn Deine Haare weiß,
wenn sie tickt schon Deine Uhr,
Du bist lange noch kein Greis,
wenn die Phantasie Dir blüht,
wie in Deinen Kindertagen,
ziehen Bilder durchs Gemüt,
darfst zu denken sie dann wagen:
Lebe heute Deinen Traum von dem
Grusel-Schauer-Treiben,
morgen bist Du wieder Du,
...und Du MUSST erwachsen bleiben!
(CE, 31.10.2012, Happy Halloween, Euch allen!)
(Danke liebe Claudia für das tolle Gedicht!)

Wie auch immer Ihr Halloween feiert, 
wir wünschen Euch einen tollen Abend mit viel Spaß!


Eure Einstig-Admins
Dani, Laudine, Sylvie




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen